Hammers Spiegelung und Nachjustierung der Führungsroutinen

Die letzten Hürden zur excellenten Führungskraft nehmen

Über eine Spiegelung und Nachjustierung der praktischen Führungsarbeit hilft Jürgen Hammer erfahrenen Führungskräften gezielt, die letzten Hürden zu einer richtig guten, wirksamen Führungskraft zu nehmen. Zu einer exzellenten Führungskraft, welche inhaltlich, methodisch und persönlich überzeugend das von ihr Erwartete leisten kann: Resultate zu erzielen.

Selbst die Führungs-Elite bremst sich oft selber aus

Weil Führungsaufgaben nicht erkannt oder vernachlässigt werden, geht erhebliches Potenzial verloren. Durch handwerkliche Fehler in den Führungsroutinen verpufft weitere Kraft und Wirkung. Auch die Führungs-Elite tut sich häufig schwer. Dies zeigt sich meist schon bei der Wahrnehmung der Führungs-Kernaufgaben.

 

Dies ist die Quintessenz meiner über 40jährigen Erfahrungen im Kontext Führung, Management und Unternehmensführung.

 

Darin begründet liegen zugleich die eigentlichen Ursachen vieler Probleme. Deren Auswirkungen auf die Kundenzufriedenheit, die Ergebnisse, die Wettbewerbsfähigkeit u.a.m. sind beachtlich und nicht akzeptabel.

Führungskräfte erhalten einen Feinschliff, erfahren eine Veredelung

Über Hammers Spiegelung der realen, praktizierten Führungsroutinen erfahrener Führungskräfte werden gewollte wie auch kritische Wirkungszusammenhänge verständlich. Die einzelne Führungskraft stellt fest, wo es bei ihr an Führung, an Ziel- und Ergebnisorientierung fehlt, wo und wodurch bei deren Führungsarbeit Wirkung verlorengeht. Potenziale werden real und objektiv erkennbar. Die jeweilige Führungskraft wird diskret in die Lage versetzt und dabei unterstützt, Erforderliches gezielt zu ändern und nachzujustieren.

 

Blinde Flecken, Wissens- und Erfahrungslücken werden ebenso erkennbar wie Dysfunktionalitäten in den Führungsroutinen, in der Kommunikation und in der Zusammenarbeit der Führungskräfte.

Kleine Ursache - Große Wirkung

Oft sind es nur kleine Änderungen oder Nachjustierungen, welche starke Verbesserungen bewirken. Es sind z.B. aber auch Dinge, die einer Führungskraft niemand sagt oder sagen kann.

Vorgehen initiiert Verbesserungen

Effekte: Führungskräfte beginnen sich mit ihrer Führungsarbeit konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen, lernen die eigentlichen Hebel wirksamer Führung zu verstehen und diese zu nutzen. Sie beginnen ihre Führungsroutinen dort nachzubessern und zu ergänzen, wo sich Potenziale zeigen. Fokussiert auf jene Führungsaufgaben, die für ihren weiteren Erfolg und den Erfolg des Unternehmens von zentraler Bedeutung sind.

Breites Wirkunsspektrum

Abhängig vom Anlass, den Zielsetzung(en) und den über eine Spiegelung der Führungsroutinen erkennbar gewordenen Potenzialen und Wirkungs-Zusammenhängen können unterschiedliche Themen tangiert oder Gegenstand weiterer Überlegungen werden. Die persönlichen Erfahrungen von Jürgen Hammer lassen dies in professioneller Weise zu.

Anlässe und Ziele

Anlässe und Ziele für eine Spiegelung der Führungsroutinen können sein:

  • Die Führungsarbeit und Leistungsfähigkeit einer Führungskraft verbessern:
    • Blinde Flecken und Potenziale erkennen
    • Die Führungsarbeit sicherer, strukturierter, wirkungsvoller und effizienter gestalten
    • Die Ziel- und Ergebnisorientierung und die Leistungsbilanz verbessern
    • Konsequenter delegieren und Entlastung verschaffen, Überforderung entgegenwirken
    • Stärken erkennen und nutzen, persönlichen Risiken vorbeugen
  • Einen Karriereschritt/eine Beförderung vorbereiten
  • Geschäftsführer/Führungskraft einarbeiten
  • Leistungs- und Führungsprobleme lösen
  • Verbesserung der Kommunikation und Zusammenarbeit in der Führung

Vorgehen

Hammers Spiegelung der Führungsroutinen überzeugt und ist methodisch solide untermauert. Das systematische Vorgehen ist effektiv, erprobt und wird dem Bedarf an gezielter, am individuellen Engpass ausgerichteter, zeitsparender Förderung und Unterstützung bereits erfahrener Führungskräfte in ausgezeichneter Weise gerecht.

 

Es umfasst:

  • Eine diskrete Erhebung und Betrachtung führungsrelevanter Dokumente, Objekte und Informationen

  • Persönliches Gespräch mit der Führungskraft zur Betrachtung und Spiegelung ihrer Führungsroutinen/-prozesse
  • Maßnahmen mit Terminen und Erfolgs-Messgrößen
  • Eine Erfolgskontrolle

Durchführung und Dauer

Hammers Spiegelung der Führungsroutinen für eine Führungskraft erfolgt über ein Vorbereitungs- und ein Hauptgespräch, die in der Summe etwa 2 - 4 Stunden Zeit erfordern.

Die Spiegelung der Führungsarbeit ist grundsätzlich auch online durchführbar.

Besonderheiten von Hammers Spiegelung

Sie ist skalierbar.
Anfangs nur für Geschäftsführer und Top-Führungskräfte gedacht, erwies sich Hammers Spiegelung auch für die weiteren Führungskräfte im Unternehmen als wertvoll.

 

Sie ist faktenbasiert und objektiv.

Hammers Spiegelung ist faktenbasiert, die Mittel sind effektiv. Die Wirkung von Führung kann damit sachlich und objektiv bewertet werden.

 

Sie beinhaltet eine Erfolgs- und Zufriedenheitsgarantie.
Kunden zahlen nur dann und nur in dem Umfang, wie sie dies angesichts des von ihnen wahrgenommenen Nutzens einschätzen.


Der schnellste, zeitsparendste, einfachste und sicherste Weg zu wirklich guter, wirksamer Führung